GEMÜSEANBAU

FÜR ZUHAUSE

ambientebild_lissabon_tafellack

Eigener Gemüseanbau

 

Lokale Lebensmittel gewinnen zunehmend an Bedeutung, daher versuchen sich auch immer mehr Menschen am eigenen Gemüseanbau.
Ob im Garten, auf dem Balkon oder innerhalb des Wohnbereichs, der Anbau von eigener Nahrung ist an jedem Ort möglich.
Denn selbst im eigenen Heim zu ernten, macht nicht nur große Freude, sondern ist auch wahnsinnig lecker und gesund.

Körperlich, aber auch geistig ist so ein Projekt einfach wohltuend. Besonders zur heutigen Zeit bietet sich dieses Vergnügen als Stressausgleich an und gleichzeitig trägt der Duft der Pflanzen zur Entspannung bei. Natürlich muss man die Gemüsesorten an den verfügbaren Raum anpassen.
Zucchinis und Gurken nehmen beispielsweise viel Platz ein, darum bietet sich der Anbau eher im Garten an.

Auf dem Balkon lassen sich aber kleine Paprika, Tomaten oder auch Früchte wunderbar einpflanzen.
Kräuter oder auch essbare Blüten werden ebenfalls immer beliebter und finden überall ihren Platz.

Tomaten

 

Tomaten (Solanum lycopersicum) gehören zur Familie der Nachtschattengewächse. Sie werden – je nach Sorte – zwischen 20 cm und
2 m hoch. Sie haben dunkelgrüne und fleischige Blätter, die grob gefiedert und leicht behaart sind. Sie versprüht einen einzigartig würzigen Duft.

Welche Tomaten sind besonders geeignet?

Neben der kleinwüchsigen Balkonsorte „Miniboy“, die ca. einen halben Meter hoch wächst, eigenen sich auch größere Busch- und Stabtomaten mit hochwertiger Gemüseerde für die Zucht von Tomaten.
Dabei ist es wichtig, auf kräftige Jungpflanzen zu achten. Tomatenpflanzen bevorzugen einen warmen Standort, der nicht in der direkten Sonne und regengeschützt stehen sollte.

Passende Pflanzgefäße

Ab Mai oder Juni können Sie mit dem Pflanzen beginnen. Dabei sollte man darauf achten, dass keine zu großen Gefäße verwendet werden.
Zu viel Erde kann zu Wurzelproblemen (Fäulnis) führen.
Wir empfehlen Töpfe von 13 bis 16 cm Durchmesser (hier: Lissabon Tafellack).

lissabon_tomate
tomaten_collage
paprika_collage
dallas_paprika

Paprika

 

Ein weiteres Nachtschattengewächs ist die Paprika (Capsicum annuum).
Sie ist eine vielfältige Pflanze mit einer großen Farb-, Form- und Größenvielfalt.
Die bekanntesten Arten sind die grünen, gelben und roten Paprikas.

Welche Paprikasorten sind besonders geeignet?

Mini-Paprikas mit einem lockeren und nährstoffreichen Boden sind hier besonders zu empfehlen. Dabei ist zu beachten, dass die Pflanze an einem warmen Standort steht. Dieser sollte sonnig und windgeschützt sein.

Passende Pflanzgefäße

Ende Februar sollte man mit der Anzucht beginnen. Zur Keimung sind Temperaturen von über 20 °C notwendig. Nach ca. einem Monat können
die Pflanzen in größere Gefäße eingesetzt werden.
Hier empfehlen wir Töpfe ab 21 cm Durchmesser (hier: Dallas Style).
Die Indoor-Gefäße sollten vor dem Winter wieder ins Haus geholt werden,
um Frostschäden am Topf zu verhindern.

Kräuter

 

Zu den klassischen Küchenkräutern zählen Petersilie, Schnittlauch und Dill. Mit ihnen lassen sich viele Gerichte verfeinern. Weitere Kräuter sind die der mediterranen Küche wie Basilikum, Thymian und Rosmarin.
Aus der asiatischen Küche stammen Koriander und Minze.

Welche Kräuter sind besonders geeignet?

Wer sich Kräuter in einem Topf anpflanzen möchten, sollte ein- bis zweijährige Kräuterarten verwenden. Dabei ist zu beachten, dass den Pflanzen ausreichend Erde zur Verfügung stehen muss.
Verhindern Sie das Wurzelwachstum entlang der Topfwand.
In diesem Fall sollte man die Kräuter in ein größeres Gefäß umtopfen.

Passende Pflanzgefäße

Ab April / Mai erhalten Sie eine Vielzahl an Kräutern im Handel.
Wir empfehlen Töpfe von 12 bis 16 cm Durchmesser oder unseren Balkonkasten Padua, der Platz für mehrere Kräuter bietet.

padua_kraeuter
kraeutercollage
erdbeere_collage
basel_fashion_erdbeere

Erdbeeren

 

Die Erdbeere (Fragaria) ist ein Rosengewächs und zählt zu den Stauden.
Ihre Blüten wachsen an langen krautigen Stielen. Die kleinen gelben Nüsse
auf der Außenseite sind die Samen, daher zählt sie zu den Sammelnussfrüchten.

Welche Erdbeersorten sind besonders geeignet?

Ideal geeignet sind die sogenannten „immertragenden“ Erdbeersorten.
Die Früchte wachsen in der Luft und liegen nicht wie gewohnt auf dem Boden.
Sie bevorzugen einen vollsonnigen Standort und sollten im Herbst zurückgeschnitten werden. So tragen sie auch im zweiten Jahr noch Früchte.

Passende Pflanzgefäße

Ideale Gefäße sind Töpfe mit einem Durchmesser von mindestens 20 cm.
Dabei sollten die Topferdbeeren im ersten Jahr an einem kühleren Ort platziert und in den kalten Monaten regelmäßig gegossen werden.
Wir empfehlen Töpfe von 19 bis 24 cm Durchmesser (hier: Basel Full Color).