Hausgemacht: Soendgen Keramik gibt Einblicke in die Produkt-Entwicklung

Presse-Frühstück im SK-Showroom – mit dem Design-Team und kreativen Ideen für Messe-Neuheit „Delphi“

Im noch jungen SK-Showroom, eröffnet am 13. Juli, läuft alles wie geplant: Die circa 600 Quadratmeter große Ausstellungsfläche zeigt das gesamte aktuelle In-/Outdoor-Sortiment und wird zudem für Events, Workshops und Trendvorträge genutzt. So etwa kürzlich, als die Geschäftsleitung von Soendgen Keramik zum Presse-Frühstück eingeladen hatte. Im Fokus des Vormittags stand in erster Linie die Trend- und Produktentwicklung bei SK. Das hauseigene Design-Team überraschte mit einem interessanten Blick hinter die Kulissen: Am Beispiel von „Delphi“ – eine Serie, die den klassisch-konkaven Übertopf aktuell interpretiert und mit einem bestechend schönen Relief das Messe-Highlight auf der IPM 2019 sein wird – konnten die Pressevertreter exklusiv den Ideen- und Produktentwicklungsprozess eines Neuproduktes bei Soendgen Keramik verfolgen.

Am Anfang steht die Inspiration

Den Gedanken freien Lauf und sich inspirieren lassen – schon sprudeln Ideen aus kreativen Köpfen. Ganz so ist es nicht, denn der künstlerischen Freiheit sind Grenzen gesetzt, wenn es um die Entwicklung eines marktfähigen Produktes geht. Daher folgt die Inspiration zunächst rationalen Überlegungen: aktuelle Verbraucherwünsche und Anforderungen des Handels, beliebte Pflanzen, Designtrends in Form, Farbe und Oberfläche, Entwicklung der Marktlage etc. Basis sind Messebesuche und Storechecks, die Einbindung von Trendagenturen und – ganz „unkreativ“ – die Auswertung von Statistiken. Daraus erst ergibt sich der Ansatz für Briefing und Ideenfindung: In welche Richtung soll die Neuentwicklung gehen, welche Vorgaben sind zu erfüllen?

Grundlegend bei jeder Ideenfindung: Passform für die Pflanze

Das Briefing für den kreativen Prozess kann dann erstaunlich einfach und nüchtern ausfallen: „Klassische Serie unter Berücksichtigung aktueller Markttrends und guter Passformeigenschaften“ – so bei Neuheit Delphi. Nun ist allein der Designer gefragt. Klassisches neu gestalten! In Moodboards werden Objekte aus verschiedenen Bereichen und Epochen zusammengestellt, Anregungen gesammelt und in Scribbles zu Papier gebracht: Ideen zur Form des neuen Gefäßes, immer angepasst auf die Kulturtöpfe der Pflanze. Anschließend – nicht weniger kreativ – geht es um Entwürfe zu passenden Relief-Varianten, eine Kernkompetenz von Soendgen Keramik. Diese Arbeiten bewertet ein internes Gremium und trifft die Auswahl für die nächste Stufe: das Rendering. Aus Skizzen werden Computergrafiken, dreidimensionale virtuelle Darstellungen. Bevor der Ideen- die Umsetzungsphase folgt, fehlt noch ein Schritt, der schon allein „eine Wissenschaft für sich“ ist: das Farbkonzept.

Farben – erster Blickfang beim Design

Farben sind primäres Ausdrucksmittel von Trends, sie ziehen als erstes die Blicke auf sich – noch vor Form, Material oder Struktur. Delphi folgt dem neuen Wohn-Trend Wabi Sabi, der mit der Schönheit des Unperfekten Behaglichkeit schafft. Das Interieur ist geprägt durch natürliche, authentische – eben ehrliche Materialien. Dafür steht Keramik. Passend zur Wabi Sabi-Stilrichtung wurden für „Delphi“ die Farben „Blaugrau“ und „Warmgrau“ gewählt. Inspiriert von traditionellen Kachelöfen, die Wärme und Gemütlichkeit ausstrahlen und zudem alte Werte und Erinnerungen hervorrufen, bestimmen zudem die Nuancen „Bernstein“ und „Antikgrün“ das Design der Serie. Der Glanzgrad „hochglänzend“ bringt das Linienrelief eindrucksvoll zur Geltung.

Start der technischen Umsetzung

Zu Beginn der Produktionsumsetzung steht die Qualitätsfixierung und damit die Frage, ob sich der Entwurf überhaupt mit dem SK-Markenbild und all seinen SK-typischen Anforderungen realisieren lässt. Dabei arbeitet das Design-Team eng mit der Abteilung Modellbau zusammen: Es wird ein Gipskern gedreht, mit dem ausgewählten Relief versehen und per flüssigem Ton der erste Abguss erstellt – es entsteht ein Handmuster, das dem möglichen Endergebnis der Produktion sehr nahe kommt. Dieses dient als Präsentationsmodell vor der SK-Geschäftsleitung, Marketing und Vertrieb, wird aber auch bereits den Handelspartnern vorgestellt. Bei positiver Resonanz folgen Tests bis zur Produktionsreife – die Serienherstellung beginnt.

Auch weitere Neuheiten überzeugen

Neben dem SK IPM-Highlight Delphi und dem Ausflug in die Produktentwicklung warf die Presse auch einen Blick auf aktuelle Neuheiten, die das Sortiment seit dem frühen Herbst erweitern. Sie wurden auf eigens von SK entwickelten, rollbaren Präsentationstischen vorgestellt. Wieder im Fokus: Bestseller Orchidee. Ihre Eleganz wird auf sanfte Weise mit Atlanta Pastell betont; Vase Atlanta besticht in feiner, glasig anmutender Oberfläche und schwebender Leichtigkeit durch den eingezogenen Fuß. Das Frühjahrs-Geschäft beleben Blütendesigns von Dallas Blossom und handgezeichnete Aquarellmotive auf Dallas Hearts. Im Outdoor-Bereich wird Erfolgsserie Modena um den Farbton „Terracotta gewischt“ bereichert – passend zum modernen Landhaus-Stil.

Über Soendgen Keramik

Die Soendgen Keramik GmbH steht seit Jahrzehnten für qualitativ hochwertige Keramikgefäße „Made in Germany“. Mit über 50 Formen, 60 Farben und 50 Größen bietet das Unternehmen eine große Produktpalette an, die nach neuesten Trends und mit perfekten Passformen hergestellt wird. Das deutsche Traditionsunternehmen wurde 1893 von Johann Peter Söndgen in Wachtberg-Adendorf gegründet und ist mittlerweile in über 70 Ländern der Welt vertreten. Ob im Innen- oder Außenbereich: Das Unternehmen bietet heute für jeden Geschmack und Anspruch das passende Keramikgefäß und präsentiert damit Pflanzen in ihrer schönsten Form.


Pressekontakt

SOENDGEN KERAMIK GMBH | Brigitte Heyden
brigitte.heyden@t-online.de | Tel. +49 / (0) 174 / 989 44 21

SOENDGEN KERAMIK GMBH | Evelyn Stieber
evelyn.stieber@soendgen.de | Tel. +49 / (0) 22 25 / 88 51 16